FAQs

Click a question below to view the answer.

Das DNA-Profil eines Tieres ist genauso wie bei einem Menschen ein genetischer Fingerabdruck. Alle anderen Makierungsmöglichkeiten wie Mikrochips, Tätowierungen usw. können durch äußere Einflüsse manipuliert oder unbrauchbar gemacht werden. Das DNA-Profil ist nicht manipulierbar und bleibt lebenslang unverändert,es ermöglicht eine zweifelsfreie Identifikation und die Abstammung kann bei Bedarf sicher nachgewiesen werden.

BEi UNS SIND SIE SICHER........

........... dass Sie wirklich einen Bearded Collie von Joy & Pride bekommen!


Alle unsere Zuchthunde und deren Zuchtpartner besitzen  ein DNA - Profil nach ISAG 2006.
Die Probenentnahme wird bei einem Tierarzt durchgeführt. Er verbürgt sich mit seiner Unterschrift dafür, dass die entnommene Probe auch von dem auf der Ahnentafel genannten Hund stammt.

Jeder Welpenkäufer erhält somit die Garantie, dass die von uns gekauften Welpen auch aus der auf der Ahnentafel festgehaltenen Verpaarung stammen. Jederzeit kann ein Abstammungsgutachten erstellt werden, auch dann, wenn beide Elterntiere nicht mehr greifbar sind oder sich der Deckrüde nicht in der näheren Umgebung bzw. im Ausland befindet.

Inzuchtkoeffizient

Der Inzuchtkoeffizient (IK) gibt an, wie stark die Eltern eines Hundes miteinander verwandt sind. Ein IK von 0% bedeutet, dass kein Vorfahre der Mutter auch Vorfahre des Vaters ist.Je näher die Eltern miteinander verwandt sind, desto größer ist der IK. Sind sie beispielsweise Vollgeschwister dann liegt er bei 25%.

Im Gegensatz zum AVK sagt der IK nichts darüber aus, ob zum Beispiel die Mutter des Hundes zwei Mal die selbe Oma hat, weil diese Inzucht in diesem Fall nur auf der mütterlichen Seite besteht. Die Berechnung des IK ist leider bedeutend komplizierter als die vom AVK und meist führen Computerprogramme sie durch.
Derr IK wird über 5 Generationenauf auf dieser Homepage angegeben. Bei der Frage, wie eng ein Hund gezüchtet ist, sind IK und AVK immer gemeinsam zu betrachten.
 
In der Regel wird der AVK bei Hunden über fünf Generationen errechnet, aber mit jeder weiteren Generation werden die Werte noch aussagekräftiger.

 

Ahnenverlustkoeffizient (AVK)

Ein Ahnenverlust liegt immer dann vor, wenn ein oder mehrere Ahnen mehr als einmal in der Ahnentafel auftauchen. Ein Pedigree (Ahnentafel) über 6 Generationen führt  126 Ahnen.

Für die Berechnung des AVK werden die doppelt vorkommenden Ahnen von den gesamt möglichen Ahnen abgezogen, hieraus ergibt sich die Zahl der tatsächlichen vorhanden Ahnen.
Der AVK ergibt sich als Quotient aus der Anzahl der tatsächlichen Ahnen und der Anzahl der möglichen Ahnen.

Beispiel: In einer Ahnentafel über 6 Generationen (126 mögliche Ahnen) tauchen drei Ahnen doppelt auf, so liegen tatsächlich nur 123 verschiedene Ahnen vor. Der AVK wird nun berechnet als Quotient aus der Anzahl der tatsächlichen Ahnen (123) durch dier Gesamtzahl der möglichen Ahnen (126), daraus ergibt sich ein Ahnenverlustkoeffizient von 97,62 % .

Ein hoher AVK spricht somit für einen geringen Ahnenverlust und somit für eine geringe Inzucht = gut
Ein niedriger AVK hingegen spricht für einen hohen Ahnenverlust und somit für eine hohe Inzucht = schlecht
Das bedeutet, je höher der Wert je höher der Ahnenverlust.

Die Berechnung des AVK erfolgt bei Joy & Pride Bearded Collies immer über 5 Generationen. Der berechnete %-Satz spiegelt den Wert der vorhandenen Ahnen.

Warum AVK? Da der Inzuchtkoeffizient (IK) lediglich den Verwandtschaftsgrad zwischen den beiden Elterntieren wiederspiegelt, erhalten wir bei der Verpaarung von zwei stark ingezüchteten Hunden, die aber aus zwei nicht miteinander verwandten Linien kommen, einen IK von 0 %, da keine gleichen Ahnen auf der Seite des Vaters und der Mutter vorkommen. Daher leistet der IK für sich alleine betrachtet noch keine aussagekräftige Information. Erst durch die zusätzliche Berechnung des AVK bekommt man ein genaueres Bild über den vorliegenden Grad der Inzucht.                                     

Der Optimalwert wäre: IK=0% ; AVK=100%

In der Hundezucht gilt weitläufig als Faustregel:
Gut  = ein AVK von 85 % und höher, sowie ein IK von weniger als 6,25% 
Schlecht  = ein AVK von weniger als 85 %, sowie ein IK von von mehr als 6,25 %